FANDOM


Annabelle Museum

Bei der Dämonenpuppe Annabelle handelt es sich um den wohl ungewöhnlichsten Fall einer besessenen Puppe.

Die Geschichte der besessenen Puppe Annabelle Bearbeiten

1970 kaufte eine Mutter die antike Puppe als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter Donna, welche damals kurz vor ihrem Abschluss zur Krankenschwester stand und mit ihrer Klassenkameradin Angie zusammen ein kleines Apartment bewohnte.

Erfreut und natürlich ahnungslos erhielt die Puppe (später auf den Namen Annabelle getauft) fortan einen Platz auf ihrem Bett. Doch schon wenige Tage später bemerkten die beiden Mädchen unheimliche Vorgänge.

Die Puppe begann sich plötzlich von ganz allein zu bewegen, zunächst kaum wahrnehmbar. Veränderte sie anfangs nur leicht ihre Position, dauerte es nicht lange, bis Donna und Angie eines Abends nach Hause kamen und Annabelle in einem völlig anderen Zimmer fanden.

Von nun an befand sich die Puppe fast jedes Mal an einem anderen Platz, wenn die beiden Mädchen nach der Schule nach Hause kamen, manchmal lag sie mit gefalteten Händen und überkreuzten Beinen auf der Couch, manchmal stand sie auch kerzengerade auf ihren Füßen und lehnte an einem Stuhl im Esszimmer. Immer wieder setzte Donna von nun an die Puppe Annabelle in eine Ecke auf die Couch, bevor sie die Wohnung verließ, und jedes Mal fand sie sie abends wieder auf ihrem Bett – hinter geschlossener Tür.

Die Botschaft der Puppe Bearbeiten

Das Außergewöhliche am Fall der Haunted Doll Annabelle ist, dass sie sich nicht nur bewegt, sondern auch schreiben kann und scheinbar Nachrichten hinterlässt.

Nach etwa einem Monat mit Annabelle fanden Donna und Angie plötzlich handgeschriebene Botschaften auf Pergamentpapier wie “Help Us” (Hilf uns) oder “Help Lou” (Hilf Lou). Die Handschrift sah aus wie die eines kleinen Kindes, doch was die Mädchen am meisten verstörte, war die Tatsache, dass sich zu keiner Zeit Pergamentpapier in der Wohnung befand…

Kommunikation per Medium Bearbeiten

Die unheimlichen Geschehnisse erreichten ihren vorläufigen Höhepunkt, als Donna eines Abends nach Hause kam, und die Puppe wieder einmal statt auf der Couch auf ihrem Bett vorfand. Instinktiv bemerkte Donna sofort, dass dieses Mal irgendetwas anders war, bedrohlicher und angsteinflößender. Als sie sich die Puppe genauer ansah, entdeckte sie eine rote, blutähnliche Flüssigkeit auf Händen und Brust der Puppe. Vollkommen verängstigt und in Panik beschlossen die Mädchen nun, einen Experten zu Rate zu ziehen und so wandten sie sich an ein Medium, welches im Rahmen einer Séance Kontakt zu dem Geist aufnehmen sollte, der die Puppe Annabelle beherrschte.

Dies gelang tatsächlich, der Geist enttarnte sich als der von Annabelle Higgins. Es stellte sich heraus, dass die kleine Annabelle früher einmal dort lebte, wo später das Apartment der Mädchen gebaut wurde. Sie war erst sieben Jahre alt, als man ihren leblosen Körper auf dem Grundstück fand, wo sich heute der Apartmentkomplex befindet.

Durch das Medium enthüllte der Geist Annabelles zudem, dass er sich so wohl bei Donna und Angie fühlte, dass er für immer bei ihnen bleiben wollte und deshalb von der Puppe Besitz ergriff. Aus Mitgefühl für den ruhelosen Geist des kleinen Mädchen erteilte Donna ihm nun die Erlaubnis, in der Puppe zu bleiben – wie sich allerdings bald herausstellte, war Annabelle nicht das, was sie vorgab zu sein…

Die Macht des Dämons Bearbeiten

Lou war eng mit Donna und Angie befreundet, oft im Apartment zu Besuch und bekam daher von Anfang an die Geschehnisse um die Puppe mit. Im Gegensatz zu Donna und Angie fühlte sich Lou in Gegenwart der Puppe immer unwohl und nicht selten forderte er Donna auf, sich der Puppe, die er für durch und durch böse hielt, schnellstens zu entledigen. Da sich das Mädchen jedoch irgendwie verbunden mit der Puppe fühlte, ignorierte es Lous Warnungen – dies sollte sie später zutiefst bereuen.

Puppe Annabelle

So erwachte Lou zum wiederholten Male Nachts vollkommen panisch aus einem Albtraum. Doch dieses Mal war irgendetwas anders als sonst. Er war zwar wach, jedoch vollkommen bewegungsunfähig, er sah sich um, konnte allerdings nicht Ungewöhnliches feststellen – bis er ans Bettende auf seine Füße blickte und plötzlich die Puppe Annabelle sah. Langsam begann sie über seine Beine bis zu seiner Brust zu gleiten, bis sie unvermittelt stoppte, sich auf seinen Hals stürzte und begann, ihn zu würgen. Starr vor Schreck und um Luft ringend, verlor er das Bewusstsein.

Als Lou am nächsten Morgen erwachte, war er noch immer überzeugt, dass dies kein Traum war, er beschloss, dass sie die Puppe nun endgültig loswerden mussten.

Es sollte jedoch nicht seine letzte furchterregende Begegnung mit der besessenen Puppe Annabelle gewesen sein.

Schon am nächsten Tag vernahmen Angie und Lou - allein im Apartment – plötzlich merkwürdige Geräusche aus Donnas Zimmer. Als Lou die Schlafzimmertür öffnete, um nachzusehen, konnte er zunächst nichts Außergewöhnliches entdecken, bis auf Annabelle, die in einer Ecke des Zimmers auf dem Boden lag.

Als er sich der Puppe langsam näherte, überkam ihn plötzlich das Gefühl, jemand befände sich direkt hinter ihm. Er riss den Kopf herum, realisierte jedoch schnell, dass dort niemand war. Und dann, in Bruchteilen von Sekunden, wurde er plötzlich aus dem Nichts angegriffen, und bevor er sich’s versah, war sein Shirt blutdurchtränkt. Er krümmte sich vor Schmerz und entdeckte sieben deutliche Einschnitte auf seiner Brust.

Nach diesem furchteinflößenden Vorfall war nun auch Donna davon überzeugt, dass die Puppe nicht vom Geist der kleinen Annabelle besessen ist, sondern von irgendeiner unbekannten dämonischen Macht.

Die paranormale Untersuchung Bearbeiten

Wieder suchte sie Hilfe und wandte sich an einen Priester namens Father Hegan. Dieser verwies sie jedoch an Ed und Lorraine Warren, Experten auf dem Gebiet paranormaler Forschung. Diese zeigten großes Interesse am Fall Annabelle. Nachdem sie den Fall ausgiebig studierten, kamen sie schließlich zu dem Schluss, dass nicht die Puppe selbst besessen war, sondern sich vielmehr ein Geist an die Puppe “heftete” und sie dadurch bewegte.

Sie erklärten Donna, dass Geister darauf aus sind, Personen zu beherrschen, nicht Objekte, und dass es auch der dämonische Geist in ihrem Apartment darauf abgesehen hat, von einem Menschen Besitz zu ergreifen. Nach Ansicht der Warrens befand sich der unmenschliche, dämonische Geist noch im Stadium der Infestation.

Durch Teleportation bewegte er die Puppe, um die Neugier der Bewohner zu wecken und in der “Hoffnung”, sie würden ein Medium kontaktieren, um mit ihm zu kommunizieren – was ihm ja auch gelang. Dies war ein folgenschwerer Fehler.

Da der Dämon nun fähig war, mit den Bewohnern des Apartments zu kommunizieren, holte er sich durch Vortäuschen einer falschen Identität die Erlaubnis, in der Wohnung zu bleiben. Und so dauerte es nicht lange, bis der Dämon sein wahres Gesicht zeigte, er verbreitete Angst und Schrecken und griff Lou sogar mehrmals an.

Die Warrens waren davon überzeugt, dass – hätte man den Dämon weitere zwei bis drei Wochen gewähren lassen – dieser im nächsten Stadium dann von einem der Bewohner gänzlich Besitz ergriffen hätte, wenn er nicht sogar einen oder gar alle getötet hätte.

Der Exorzismus Bearbeiten

Um dem dämonischen Treiben schließlich ein Ende zu bereiten, engagierten die Warrens einen Priester, der die Wohnung durch einen Exorzismus reinigen sollte. Auf Donnas Bitte hin und um die Möglichkeit eines erneuten Spuks auszuschließen, nahmen die Warrens, als das gereinigte Apartment verließen, die besessene Puppe Annabelle mit sich.

Doch auch im Haus der Warrens hatte der Spuk noch kein Ende. So setzte Ed die Puppe in einen bequemen Stuhl neben seinem Schreibtisch und beobachtete schon nach kurzer Zeit, wie Annabelle plötzlich zu schweben begann. In den kommenden Wochen zeigte sich dann dasselbe Phänomen wie in Donnas Apartment: Annabelle tauchte plötzlich in den verschiedensten Räumen des Hauses auf. Selbst als die Warrens die Puppe in einem anderen Gebäude einschlossen, fanden sie sie abends wieder in dem Stuhl neben Eds Schreibtisch. Allerdings wurden weder Ed noch Lorraine jemals von der unheimlichen Puppe angegriffen.

Heutzutage befindet sich die besessene Puppe Annabelle im Warren Occult Museum in Monroe, Conneticut (USA), welches die beiden immer noch betreiben. Obwohl sich die Puppe in einer Glasvitrine befindet, sind nach Aussage von Mrs. Warren nach wie vor Bewegungen und Positionswechsel zu beobachten, zudem gibt sie – oft in Anwesenheit ahnungsloser Besucher – dämonische, undefinierbare Geräusche von sich…und schaut ihnen regelrecht hinterher.

Verfilmungen Bearbeiten

Conjuring Annabelle

Conjuring – Die Heimsuchung Bearbeiten

Hier erhielt Annabelle einen Cameo-Auftritt und war nicht wirklich in der Handlung mit eingebunden.

Annabelle Bearbeiten

Dieser Film, der als Spin-Off von 'Conjuring - Die Heimsuchung' gilt, fixiert sich nur auf Annabelle, der Film ist aber rein fiktional und lediglich von wahren Begebenheiten inspiriert.

Annabelle 2 Bearbeiten

Im August 2017 soll ein weiterer Film erscheinen. Es handelt sich hierbei um ein Prequel zu Annabelle.

Hinter den KulissenBearbeiten

  • Ed Warren ist inzwischen verstorben.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.